Sehr geehrte Damen und Herren,

 
im September 2015 wurde die Braunschweiger AIDS-Hilfe 30 Jahre alt. Dazu hatte der Verein
die bundesweit einzigartige Kampagne „30 Jahre – 30 Partner“ gestartet. Gesucht wurden
mindestens 30 Unternehmen in der Braunschweiger Region, die für einen respektvollen und
vorurteilsfreien Umgang mit HIV-Positiven stehen. Diese Kampagne war ausgesprochen
erfolgreich. Sie hat nicht nur ihr Ziel erreicht, sondern wurde bereits mit dem Förderpreis
„Positiv Umdenken“ ausgezeichnet. So war es selbstverständlich, dass die Kampagne fortgeführt
wird. Unter dem Motto „Positiv eingestellt“ geht sie nun in die zweite Runde.


Das Ziel bis 2018 lautet: 100 Partner.


Nach Expertenschätzungen sind in Deutschland zwei Drittel der ca. 84.000 Menschen mit HIV
berufstätig. Statistisch gesehen ist somit eine oder einer von 800 Erwerbstätigen HIV-positiv.
Diese Menschen sind heute im Durchschnitt genauso leistungsfähig wie ihre Kolleginnen und
Kollegen und können ein ganz normales Berufsleben führen. Das ist noch viel zu wenig
bekannt. Nach wie vor halten sich Vorurteile, die einen ganz normalen Umgang mit der HIV-Infektion im Arbeitsleben erschweren. Um diese Vorurteile abzubauen und ein öffentlich
sichtbares Zeichen zu setzen, hat die AIDS-Hilfe diese Kampagnen zum Abbau von Diskriminierung
ins Leben gerufen.


Bitte helfen Sie mit, unbegründete Ängste abzubauen und ein positives Zusammenleben und
Zusammenarbeiten zu ermöglichen. Das kommt nicht nur Menschen mit HIV zugute, sondern
Ihrem ganzen Unternehmen, denn ein offener und diskriminierungsfreier Umgang wirkt sich
positiv auf das Betriebsklima und damit die Motivation und Arbeitsleistung aus.


Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und werden Sie mit Ihrem Unternehmen Partner der
Kampagne „Positiv eingestellt“!


Ich persönlich bin von der Idee dieser besonderen Kampagne überzeugt und habe gern ein
weiteres Mal die Schirmherrschaft übernommen.
Ihr


     Ihr Olaf Lies,
     Niedersächsischer Wirtschaftsminister